Europawahl 2024

Alles was ich wissen muss

Alle fünf Jahre werden die Mitglieder des Europäischen Parlament (MdEP) gewählt. Seit dieser Wahl insgesamt 720 Abgeordnete aus 27 Mitgliedstaaten. In diesem Jahr wird in der EU vom 6. bis 9. Juni gewählt. In Deutschland am 9. Juni 2024.

Sitzverteilung

Es gibt keine europaweite Wahl europaweiter Parteien, sondern in jedem Mitgliedstaat werden nationale Parteien gewählt, die zur Europawahl antreten.

Der Europäische Direktwahlakt gibt einen gemeinsamen Rahmen vor, der von nationalen Wahlgesetzen ausgestaltet wird. So wird in manchen EU-Staaten z.B. schon am Donnerstag, den 6. Juni gewählt, während hierzulande wie immer am Sonntag gewählt wird.

Sitzverteilung nach Mitgliedstaaten

Deutschland entsendet als größter Mitgliedstaat mit 96 Abgeordneten die meisten Personen ins Parlament. Diese gehören deutschen Parteien an, die zur Europawahl antreten.

Es wird, wie bei der Bundestagswahl mit der Zweistimme, nach dem Prinzip des Verhältniswahlrecht gewählt. Die Sitze werden entsprechend der prozentualen Ergebnisse verteilt. Parteien, die ein gutes Wahlergebnis bekommen können mehr Menschen von ihrer Liste ins Parlament entsenden als solche, die wenig Stimmen bekamen.

Anders als bei den übrigen Wahlen gibt es hierfür derzeit keine Sperrklausel, die besagt, dass nur Parteien ins Parlament kommen, die mindestens drei oder fünf Prozent aller Stimmen bekommen haben. Aufgrund der 96 Sitze reichen für Parteien derzeit deshalb knapp 1% der Stimmen, um eine oder einen Abgeordnete:n ins Parlament zu entsenden.

Fragen offen?

Nach dem Lesen dieses Artikel blieben Fragen offen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit auf! Wir beantworten jede offene Frage.

Wir nehmen Antworten auf häufig gestellte Fragen hier auf. Die Seite wird ständig aktualisiert.

Kann ich wählen?

Ab diesem Jahr können alle deutschen Staatsbürgerinnen und -bürger können wählen wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind. Bei vorigen Europawahlen betrug das Mindestalter 18 Jahre.

Wer ordnungsgemäß gemeldet ist braucht nichts weiter tun. Deutsche, die etwa wegen langem Auslandsaufenthalt, abgemeldet sind, müssen einen förmlichen Antrag auf Eintrag in das Wahlregister stellen. Zuständig ist die Gemeinde zuständig, in der die betreffende Person zuletzt gelebt hat.

Außerdem können alle Unionsbürgerinnen und -bürger wählen, die in Deutschland wohnen und sich bis April ins Wählerverzeichnis haben eintragen lassen. Unionsbürger:innen sind Staatsangehörige der 26 anderen EU-Mitgliedstaaten. Um in Deutschland wählen zu können, müssen sie bei ihrer ersten Europawahl in Deutschland einen Antrag auf Eintragung in das Wahlregister stellen. 

Was brauche ich zum Wählen?

Die Wahlbenachrichtigungskarte reicht in den meisten Fällen. Sollte sie verloren gegangen sein oder wurde sie vergessen, reicht auch der Personalausweis. Der Personalausweis wird bei Vorlage der Wahlbenachrichtigungskarte in der Regel nicht gebraucht; allerdings können Wahlvorstände die Vorlage verlangen. Deshalb sollte der Personalausweis stets zur Wahl mitgeführt werden.


Musterstimmzettel zur Europawahl 2019 (Hamburg)

Wie wähle ich?

Die Stimmzettel am Wahltag enthalten die Namen der Parteien und dann kleiner gedruckt die Angabe der ersten Personen auf den Wahllisten der Parteien

Es gibt eine Stimme. Mit dieser wird eine deutsche Partei gewählt, die zur Europawahl antritt.

Mit Ausnahme von CDU und CSU haben alle Parteien Bundeslisten. Die CDU/CSU hat Landeslisten, weswegen bei Ihr in Hamburg nur Hamburger Kandidatinnen und Kandidaten auf dem Stimmzettel zu sehen sind. Bei allen anderen Parteien kommen die Kandidatinnen und Kandidaten aus der ganzen Republik.

Artikel zur Europawahl 2024
Beitrag: Junge Wahlhelfer für die Europawahl (ZDF heute, 8. April 2024, 19 Uhr)
Erstwahlprofis in ZDF heute

Die Europa-Union schult junge Erstwählerinnen und -wähler für den Einsatz im Wahllokal als Wahlhelfer:innen. Das ZDF besuchte einen Schulungstermin an der Stadtteilschule Lurup. Text und Video.

pexels-element-digital-1550337
Die Fragmentierung des EU-Parlaments

Auch in bei den diesjährigen Europawahlen werden einige neue Parteien auf dem Wahlzettel stehen, die sich gute Chancen auf den Einzug ins Europaparlament ausrechnen. Die voranschreitende Fragmentierung des EU-Parlaments in immer mehr Abgeordnete aus kleineren Parteien wird vor allem dadurch begünstigt, dass es bei der Europawahl vielen EU-Staaten keine Sperrklausel für Kleinparteien gibt. Bei der letzten Europawahl genügten beispielsweise in einigen Mitgliedstaaten weniger als 1% der Stimmen, um einen Sitz im Parlament zu erringen. 

Expertengespräch mit Michael Kaeding
Europawahl: Expertengespräch mit Prof. Michael Kaeding

Am 17. November lud die Europa-Union Hamburg zu einem Expertengespräch mit Prof. Dr. Michael Kaeding zum Thema "Mobilisierung zur Europawahl" ein. Lesen Sie hier unseren Veranstaltungsbericht oder schauen Sie das Video.

Seminartag 4
Ein Demokratieprojekt für junge und neu eingebürgerte Menschen

Der Infopoint Europa bildet im Rahmen der Initiative Erswahlprofis des HAUS RISSEN, Wahlhelfer:innen für die Europawahl am 9.Juni 2024 in Hamburg aus. 

Europa wahlen
Senkung des Wahlalters für die Europawahl

Nachdem bereits der Bundestag dies bereits beschlossen hatte, stimmte nun auch der Bundesrat zu. Bisher waren nur Menschen ab 18 Jahren wahlberechtigt, jetzt wurde das Alter auf 16 herabgesetzt.