Sonder-Ministertreffen zur Gas-Solidarität und Nord Stream 1

Außerordentlicher Energierat in Brüssel vor der Sommerpause

Um die Abschaltung von Nord Stream 1 und mögliche Solidaritätsmaßnahmen zu diskutieren, hat Tschechien für den 26. Juli einen außerordentlichen Energierat in Brüssel einberufen.


flag-2608475_960_720

Nur wenige Tage nach der geplanten Wiederaufnahme der Nord Stream 1-Pipeline und der Vorstellung des Notfallplans der Europäischen Kommission für den Energiebereich wird die Ratssitzung in Brüssel stattfinden. Ziel der Tschechischen Republik, welche seit dem 1. Juli 2022 die rotierende sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft innehat, ist es, dass die Minister:innen noch vor der Sommerpause im August den Plan der EU für den kommenden Winter diskutieren.

Das Konsortium der Nord Stream AG, das die Pipeline betreibt, hat am Montag mit den regelmäßigen jährlichen Wartungsarbeiten begonnen, die bis zum 21. Juli andauern sollen. Die EU befürchtet jedoch, dass nach den Wartungsarbeiten kein Gas mehr durch die Pipeline fließen wird.

In der Ratssitzung am 26. Juli 2022 soll die Findung einer gerechten Lösung dieses Problems, der Verteilung von Gas in der EU sowie koordinierte Hilfe für bedürftige Länder Gegenstand der Diskussion sein. 

Quelle: Sonder-Ministertreffen zur Gas-Solidarität und Nord Stream 1, 15. Juli 2022