Russlands Krieg gegen die Ukraine

Die Sanktionen der EU

Die Sanktionen der EU sollen verhindern, dass Russland seinen Krieg gegen die Ukraine weiter führen kann. Seit dem Angriff durch Russland Ende Februar wurden diverse Wirtschaftssanktionen durch die EU verhängt. 

Zum einen gehören dazu Sanktionen gegen Personen und Organisationen. Zurzeit befinden sich 108 Organisationen und mehr als 1200 Personen auf der Sanktionsliste. Darunter befinden sich viele Geschäftsleute und Oligarchen, denen verboten wurde in die EU einzureisen. 

Auch über ein Importstopp wurde viel diskutiert. Dieser kommt jedoch nur schrittweise. Bis Ende des Jahres soll ein Einfuhverbot für Rohöl greifen. Ein Einfuhrverbot für Erdölprodukte soll ab Februar 2023 greifen. Russische Kohle darf ab sofort nicht mehr in die EU eingeliefert werden. 

Auch gegen russiche Medien wurden Sanktionen verhängt, um zu verhindern, dass diese Desinformationen verbreiten können. 

Transaktionen mit der russichen Zentralbank wurde verboten. Weiter wurden 10 große russische Banken aus dem internationalen Informationssystem Swift ausgeschlossen. 

Auch im Verkehr gibt es deutliche Einschränkungen. Für Schiffe, die unter russischer Flagge fahren sind europäische Häfen geschlossen. Auch Flugzeuge russischer Unternehmen oder Privatjets dürfen auf keinem Flughafen der EU mehr landen.