Tödlicher Raketeneinschlag in Polen

NATO vermutet verirrte ukrainische Abwehrrakete

Am Dienstag, dem 15. November 2022 schlug eine Rakete nahe der ukrainischen Grenze im polnischen Przewodow ein und tötete zwei Männer im Alter von 60 Jahren. Erste Untersuchungen deuten eher darauf hin, dass es sich um eine verirrte Luftabwehrrakete der ukrainischen Streitkräfte gehandelt hat. Die Ukraine möchte sich an der Aufklärung des Vorfalles beteiligen.

Zuerst wollten viele in dem Raketeneinschlag in Polen einen russischen Angriff erkennen. Russland weist jedoch weiterhin alle Vorwürfe vehement ab. US-Präsident Joe Biden sowie der polnische Präsident Andrzej Duda schließen aus, dass es sich bei dem Einschlag um russische Raketen gehandelt hatte. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei der Rakete um eine ukrainische Flugabwehrrakete. Nun ruderte auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ein wenig von seiner ursprünglichen Aussage, die Rakete komme von russischer Seite, zurück. Die NATO sowie Polen stufen den Einschlag als unbeabsichtigt und "Unfall" ein. Laut NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, läge die Schuld dennoch nicht bei der Ukraine, sondern bei Russland, da diese mit ihrem Angriffskrieg nicht nur die Ukraine, jedoch ebenfalls umliegende Staaten gefährden. 

 

 

Bild: Ortstafel am Ortseingang von Przewodów, Polen., https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Przewod%C3%B3w_-_znak.jpg